‚Musei civici al Carcere borbonico‘, die Stadtmuseen beim Bourbonen-Gefängnis
Musei Civici Carcere Borbonico 10 - Enzo Piluso in Archivio Fotografico Musei Civici Luigi Sturzo Caltagirone

Wenn man an der Brücke des Heiligen Franziskus vorbeigeht, die mit wunderschönen Reliefkeramiken verziert ist, befindet man sich mitten in der Altstadt. Sofort links ragt das mächtige Gebäude des ehemaligen Bourbonen-Gefängnisses auf, das gegen Ende des 18. Jahrhunderts vom Architekten Natale Bonajuto auf Wunsch von König Ferdinand geplant wurde. Heute ist es Sitz der ‚Musei Civici Luigi Sturzo‘. Das Gebäude, das ein seltenes Exemplar der Gefängnisarchitektur des 18. Jahrhunderts ist, besitzt einen eleganten Hauseingang und bewahrt ein wertvolles Bronzetor aus dem 16. Jahrhundert. Die Museen entstammen dem Ressort für Archäologie und Naturgeschichte, das 1843 von Emanuele Taranto Rosso, einem großartigen Forscher, Humanisten und Politiker der Stadt gewünscht wurde. Ihre Wiedereröffnung verdanken sie im Jahr 1914 eben Don Luigi Sturzo, einem aufgeklärten Bürgermeister der Stadt Caltagirone. Im Inneren der Museen befinden sich ein Archäologiebereich, eine Pinakothek und eine historische Sammlung von Gegenständen und Werken unterschiedlicher Art, die zu verschiedenen Epochen gehören.
Der Archäologiebereich bietet einen Rundumblick über historische Fundstücke des Gebiets und der Stadt. Die Pinakothek zeigt eine hochwertige Gemäldesammlung, als Zeugnis der reichhaltigen künstlerischen Tätigkeit der Stadt vor und nach dem Erdbeben von 1693. Die historische Sammlung erlaubt durch Inschriften, Skulpturen, Malereien, Gegenstände und Möbel, einen bedeutenden Blick auf die Rolle der ‚Universitas‘ im sakralen, profanen und bürgerlichen Bereich.
Unter anderem kann man hier Güter wie die Statue des Heiligen Jakobus, mittelalterliche und moderne Pergamente, eine Deckelkapsel aus Silber aus dem Jahr 1588 und eine wertvolle, mittelalterliche Armbrust mit reichhaltigen Schnitzereien bewundern.
Erwähnenswert ist die Sammlung der Privilegien, die der Stadt ab der Zeit der Normannen zugestanden wurden. Dies gilt auch für die Sammlung der Gemälde vom Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts, mit Werken von Ciardi, Caprile, Bazzaro, Nitti, Esposito und Corrado.
Es werden zahlreiche Ausstellungen veranstaltet, die immer das Ergebnis einer selbständigen Suche bei den Sammlungen oder zumindest über Themenkreise ist, die mit dem institutionellen Charakter der Museen im Einklang sind.

 

 

Kontakte:
Via Roma, 10 – Caltagirone.
Telefon: 093 331 590.
E-mail: musei-civici@comune.caltagirone.ct.it.

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 9.30 – 13.30 Uhr
Sonntag von 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr
Dienstag, Freitag, Samstag und Sonntag 16.00 bis 07.00 Uhr
Montag: geschlossen
Freier Eintritt

 

 

  Click to listen highlighted text! Wenn man an der Brücke des Heiligen Franziskus vorbeigeht, die mit wunderschönen Reliefkeramiken verziert ist, befindet man sich mitten in der Altstadt. Sofort links ragt das mächtige Gebäude des ehemaligen Bourbonen-Gefängnisses auf, das gegen Ende des 18. Jahrhunderts vom Architekten Natale Bonajuto auf Wunsch von König Ferdinand geplant wurde. Heute ist es Sitz der ‚Musei Civici Luigi Sturzo‘. Das Gebäude, das ein seltenes Exemplar der Gefängnisarchitektur des 18. Jahrhunderts ist, besitzt einen eleganten Hauseingang und bewahrt ein wertvolles Bronzetor aus dem 16. Jahrhundert. Die Museen entstammen dem Ressort für Archäologie und Naturgeschichte, das 1843 von Emanuele Taranto Rosso, einem großartigen Forscher, Humanisten und Politiker der Stadt gewünscht wurde. Ihre Wiedereröffnung verdanken sie im Jahr 1914 eben Don Luigi Sturzo, einem aufgeklärten Bürgermeister der Stadt Caltagirone. Im Inneren der Museen befinden sich ein Archäologiebereich, eine Pinakothek und eine historische Sammlung von Gegenständen und Werken unterschiedlicher Art, die zu verschiedenen Epochen gehören. Der Archäologiebereich bietet einen Rundumblick über historische Fundstücke des Gebiets und der Stadt. Die Pinakothek zeigt eine hochwertige Gemäldesammlung, als Zeugnis der reichhaltigen künstlerischen Tätigkeit der Stadt vor und nach dem Erdbeben von 1693. Die historische Sammlung erlaubt durch Inschriften, Skulpturen, Malereien, Gegenstände und Möbel, einen bedeutenden Blick auf die Rolle der ‚Universitas‘ im sakralen, profanen und bürgerlichen Bereich. Unter anderem kann man hier Güter wie die Statue des Heiligen Jakobus, mittelalterliche und moderne Pergamente, eine Deckelkapsel aus Silber aus dem Jahr 1588 und eine wertvolle, mittelalterliche Armbrust mit reichhaltigen Schnitzereien bewundern. Erwähnenswert ist die Sammlung der Privilegien, die der Stadt ab der Zeit der Normannen zugestanden wurden. Dies gilt auch für die Sammlung der Gemälde vom Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts, mit Werken von Ciardi, Caprile, Bazzaro, Nitti, Esposito und Corrado. Es werden zahlreiche Ausstellungen veranstaltet, die immer das Ergebnis einer selbständigen Suche bei den Sammlungen oder zumindest über Themenkreise ist, die mit dem institutionellen Charakter der Museen im Einklang sind.     Kontakte: Via Roma, 10 – Caltagirone. Telefon: 093 331 590. E-mail: musei-civici@comune.caltagirone.ct.it.   Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 9.30 – 13.30 Uhr Sonntag von 09.30 Uhr bis 12.30 Uhr Dienstag, Freitag, Samstag und Sonntag 16.00 bis 07.00 Uhr Montag: geschlossen Freier Eintritt    

 

 


ONLINE BUCHEN

Scopri le strutture ricettive con il marchio di qualità del Distretto e riservati il posto migliore.

Il servizio sarà disponibile a breve

Tour-Gutschein

Scopri le offerte pensate per te.

Il servizio sarà disponibile a breve